Kolumne No. 32 (sep2014)

A New Generation of TECHNO VIII:

The Noble Eightfold Path

Was bedeutet Elektronische Musik in 2014? – Die FR3AK-Kolumne auf Spurensuche …
Der Pfad führt uns nach Dessau, in die Forsaken City, zu weiteren herausragenden Artistsline

a01
A New Generation of TECHNO / ELECTRONICA / SYNTHIE-POP […] VIII

SNSRK

THE TRINITY PROJECT

FREYMANN

Music Mix Modern VIII

line

A New Generation of TECHNO / ELECTRONICA / SYNTHIE-POP […] VIII

Man sagt: „Der Weg ist das Ziel.“ Oder: „Es gibt keinen Weg zum Glück. Glück ist der Weg.“ Das sind Weisheiten des Buddhismus, der den sogenannten Achtfachen Pfad predigt. Ist nicht das ganze Leben ein Pfad, auf dem man wandelt? Doch wo führt er hin? Niemand kann das letztlich beantworten. Was man aber sagen kann, ist, dass der Pfad, auf dem die „New Generation of TECHNO“ wandelt, auch über Dessau führt.

Im Osten von Sachsen-Anhalt liegt jene kleine, aber feine Stadt: Dessau genannt (gut: um es amtlich korrekt zu sagen – Dessau-Roßlau genannt). Obwohl die Bauhaus-Stadt nur rund 80 000 Einwohner zählt und vor allem nach der Wende einen großen Wegzug an Menschen zu verschmerzen hatte, so hat Dessau doch eine durchaus rege Elektronische-Musik-Szene zu bieten. Dessau, von einigen liebevoll „The Forsaken City“ genannt, ist international nicht nur bekannt für besagtes Bauhaus, für den Junkers-Flugzeugbau und für einige UNESCO-Weltkulturerben. Nein – auch Liebhaber guter Techno-Musik fühlen sich in der Elbestadt pudelwohl. Früher zog der mittlerweile geschlossene Dessauer Club „Global Village“ DJs und Party-Gäste aus aller Herren Länder an, vor allem aus der Techno-Stadt Chicago. Heute noch locken gemütliche Clubs wie der „Beatclub“ mit originellem Angebot. Auch die geografische Nähe zur Club-Metropole Berlin spielt sicherlich eine gewisse Rolle bei der Entwicklung der Dessauer Musik-Landschaft.

In diesem idealen Biotop können avant­gar­dis­tische Musiker aufblühen und so haben sich im Laufe der letzten Jahre viele interessante neue Musik-Projekte in der Stadt entfaltet. Drei Dessauer Musik-Projekte wollen wir heute näher porträtieren. Zwei Künstler davon kennt der Autor dieser Kolumne persönlich: FREYMANN und SNSRK aka SENSOR, mit dem ich vor Jahren mal gemeinsam im „Beatclub“ gespielt hatte. Also, macht Euch bereit für das große Dessau-Spezial unserer Serie.

Folgt mir jetzt auf dieser neuen Reise zur New Generation of Techno und lernt mit mir folgende Dessauer Künstler kennen: SNSRK, das TRINITY PROJECT und FREYMANN! Es folgt zum Schluss wie immer eine handverlesene Auswahl weiterer aktueller Techno-Tracks von Künstlern aus aller Welt.

line

SNSRK

(aka SENSOR)

basti

Früher machte er harten Techno als Live-Act unter dem Pseudonym „SENSOR“ – heute zeigt er seine musikalische Vielseitigkeit, indem er von Electronica über Downbeat bis hin zu Ambient und Synthie-Pop so ziemlich alles produziert. Hauptsache kein Standard, hauptsache nicht monoton, hauptsache nicht langweilig. SNSRK beschreibt seine Musik selbst so: „Abstrakter als House, organischer als Techno, geradliniger als IDM! Live spiele ich tanzbare Musik irgendwo zwischen Electronica, House und Techno.“

SNSRK kenne ich bereits seit vielen Jahren, wir hatten uns 2003 auf einer Hard-Techno-Party in der „Alten Brauerei“ in Dessau kennengelernt. Daraus ist eine langjährige, auch künstlerisch inspirierte Freundschaft geworden. Bereits in unserer „Rock’n’Techno“-Kolumne vom August 2011 erwähnten wir kurz die Arbeiten von SNSRK, damals noch unter dem Künstlernamen „SENSØRIK“ aktiv. Ich habe den musikalischen Weg von SNSRK stets verfolgt. Mittlerweile hat der Soundtüftler ein eigenes Studio mit Dutzenden Drum-Machines, Keyboards, Synthesizern etc. bei sich zu Hause eingerichtet. Jeden Sonntag veröffentlicht der dem skandinavischen Kulturkreis zugewandte Künstler seine „Söndag Session“, Live-Mitschnitte seiner Schaffenskraft. Wer verträumte Melodien, gechillte Atmosphären und an DE-PHAZZ erinnernde Sounds mag, der ist bei SNSRK gut aufgehoben. Er bildet gemeinsam mit zwei weiteren Musikern aus Dessau das TRINITY PROJECT, welches wir gleich vorstellen werden. Genießt jetzt aber erstmal einige Kostproben aus dem Klanguniversum des SNSRK. Go, Bastian, Go …

line

TRINITY PROJECT

trin

Am 23. Dezember 2010 gründeten Sabine „Bine“ Graichen und Sebastian „Pille“ Pilch aus Dessau die Band TRINITY PROJECT. Die Band steht für anspruchsvollen Synthie-Pop, intelligente Electronica und guten Akustik-Sound. 2011 stieß SNSRK zur Band, man produzierte gemeinsam den Song „Notion“. Ein Jahr später entstand „Slow Down The Time For A Moment“ und man entschied sich, als Trio weiterzumachen. Zu Live-Auftritten kam es (bisher) noch nicht, da SNSRK 2013 entschied, sich wieder mehr auf seine Solo-Projekte zu konzentrieren.

Vor wenigen Wochen veröffentlichte die Band das „Enjoy The Silence“-Cover mit tollem Video. Das ist echt ein Klasse-Song, eine sehr gelungene Neu-Interpretation des Depeche Mode – Klassikers. Muss man einfach mögen! Wie die Zukunft vom TRINITY PROJECT aussieht, wird sich zeigen. Bine, die für den Gesang und das Songwriting der Band zuständig ist, arbeitet momentan aktiv an ihrem Deutsch-Pop-Projekt BINEGRA. Pille unterstützt sie hierbei als Drummer, Recorder und Mixer. Außerdem spielt Pille nebenbei Schlagzeug in der Jazzband „Jazzfeel“. Doch soviel ist gewiss: Da kommt bestimmt noch einiges von der musikalischen Dreifaltigkeit 🙂

line

FREYMANN

frey

FREYMANN (früher auch „KAY CA PHONO“ und „KACEPE“) ist ein weiterer guter Musiker und Freund von mir aus Dessau. Er motivierte unser Team Anfang des Jahres dazu, die Kolumne zum Thema „Was ist der VERSTAND? zu publizieren. Danke nochmals für die durchaus buddhistische Idee, Meiner:-)

FREYMANN’s Stil lässt sich als Electronic Dance-Music, Drum´n`Bass und Electronica beschreiben und bietet experimentelle, interessante Soundstrukturen. Sein Künstlername geht auf seine Großeltern zurück. Er hat zwar eine Vorliebe für analoge Musik-Technik, hat aber das Auflegen mit Schallplatten in der heutigen Moderne vorerst eingestellt. Sein Augenmerk liegt derzeit auf eigene Musikproduktionen, der Fotografie sowie der Astronomie.

Kooperationen unterhält FREYMANN mit folgenden Künstlern:
Nina Divorcé (Zaubermilch Records / VonHerzen)
Jan Breksott (Audio Dimension Records / DezentDaneben)
DiSTrActeD B (FM!Network / Freakmuzik.net)

Und in Zukunft wird es noch mehr Zusammenarbeit geben – zumindest kann ich das von hier aus als DiSTrActeD B in Aussicht stellen. Ich arbeite aktuell an einem sonnigen House-RMX zum düsteren FREYMANN-Werk „Delirium“.

Für seinen neuesten Track „Strike Back“ produziert FREYMANN aktuell sein erstes Musikvideo. Darin werden aufwendige Zeitrafferaufnahmen vorkommen, die FREYMANN selbst machen wird. Denn er ist auch Hobby-Astronom und Sternegucker mit dementsprechendem professionellen Equipment. Daher wählte ich auch eine fiktive Weltraum-Mission zum Planeten Jupiter als Motto für den „Chill On Jupiter“-RMX zu FREYMANN’s „The Lucky Man“. Also, hebt ab mit dem galaktischen Sound von FREYMANN! 3 … 2 … 1 … Zero! Ready for take-off! Launch this Shit!:-)


line

Music Mix Modern VIII

Nun wollen wir Dessau verlassen und wenden uns wieder der großen, weiten (Musik-)Welt zu. Im 8. Music Mix Modern erwartet Euch wie immer eine zielgerichtete Auswahl an tollen Techno-Produktionen der jüngsten Vergangenheit. Also, lehnt Euch einfach zurück, drückt den Play-Button und meditiert im Buddha-Style zu den folgenden 8 Liedern. Ich verabschiede mich mit folgenden Worten: Möget Ihr immer sicher auf dem Edlen Achtfachen Pfad wandeln, auf dass sich all Eure Träume erfüllen!
Peace, I’m out …

 

line

Was verstehst DU unter dem Begriff „New Generation of TECHNO“?

Schreibt uns:
kolumne[at]freakmuzik.net
oder über Facebook, Soundcloud, Twitter
all @ FreakMuzik(.net)!

von A. Boos (DiSTrActeD B)

line

Auf zu den Quellen:

http://www.laut.de

http://www.wikipedia.de

https://soundcloud.com/
(Umfangreiche Künstler-Datenbanken)

Lest auch die anderen Teile der Serie:
Teil I: http://freakmuzik.net/kolumne-18/
Teil II: http://freakmuzik.net/kolumne-20/
Teil III:http://freakmuzik.net/kolumne-22/
Teil IV:http://freakmuzik.net/kolumne-24/
Teil V:http://freakmuzik.net/kolumne-26/
Teil VI:http://freakmuzik.net/kolumne-28/
Teil VII:http://freakmuzik.net/kolumne-30/
Teil VIII:http://freakmuzik.net/kolumne-32/
Teil IX:http://freakmuzik.net/kolumne-34/
Teil X:http://freakmuzik.net/kolumne-36/

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: